RSV Blau-Weiss Meiningen - Wir über uns

 

Die Wurzeln des Meininger Radsportes liegen in der Zeit um 1900. Es existierten damals mehrere Radfahrvereine in Meiningen, welche allerdings nicht sehr lange Bestand hatten.

Ab ca. 1950 an existierte dann eine Sektion Radsport bei der BSG Empor Meiningen. Unter Trainer Kurt Ostertag starteten die Empor- Renner teilweise schon Republikweit. In dieser Zeit wurde auch das Meininger Radrennen „Rund um das Casino“ aus der Taufe gehoben. Viele bekannte Radrennfahrer der DDR-Radsportszene waren in Meiningen präsent. Der Bekannteste war sicherlich Günther Weißflog. Die Herren Dr. Biermann, Biedermann und Günther Schmidt gehörten zu den damaligen „Machern“ des Meininger Radsportes. Deren Arbeit wurde dann in den 60-er Jahren bis Anfang 1980 bei Dynamo Untermaßfeld fortgesetzt. Trainer und Sektionsleiter war damals Hans-Peter Müller. Seine Schützlinge wurden über die Bezirksgrenzen des Bezirkes Suhl hinaus bekannt. Erfolgreichster Meininger war Peter Greiner, der zum Sportclub Dynamo Berlin delegiert wurde. Er konnte DDR-Meistertitel im Jugendbereich erkämpfen, gehörte der DDR-Nationalmannschaft der Männer an und war Olympiakader für die Olympischen Spiele 1980 in Moskau. Mit Beendigung der Tätigkeit von Hans-Peter Müller als Trainer und Verantwortlicher endete auch erst einmal die Ära des Radsportes in Meiningen.

1983 initiierte Bernd Michael die Gründung einer Trainingsgruppe Radsport in Meiningen, welche aber Mitglied bei Dynamo Suhl- Nord war. Langwierig waren die Bemühungen, einen Meininger Trägerbetrieb für diese Radsportgruppe zu finden.

1988 konnte dann endlich die Radsportgruppe als eine neue Sektion Radsport der BSG Turbine Meiningen angeschlossen werden. Ihr Sektionsleiter wurde Rainer Dörr. Mit der Wiedervereinigung und dem Entschluss der Betriebsleitung des damaligen Energiekombinates Süd, keine Betriebssportgemeinschaft mehr zu unterhalten, standen alle Sportler der BSG quasi vor dem Nichts. Recht schnell waren sich die Radsportler einig, den Schritt zum eigenen Verein zu wagen.

Am 18. Juli 1990 gründeten die Mitglieder der ehemaligen Sektion Radsport der BSG Turbine Meiningen den Radsportverein Blau- Weiß Meiningen 1983 e.V.. Erster Vereinsvorsitzender wurde damals Dietmar Scheibe. Als Stellvertreter wurde Rainer Dörr und als Schatzmeister Maritta Klessen gewählt. Gemeinsam unternahmen die Mitglieder des Vereins alle Anstrengungen, einen gut funktionierenden Sportverein aufzubauen. Sportliche Traditionen bewahren und neue Wege gehen wurden zur Maxime im

Verein. Straße- und Bahnradsport, Triathlon und Radwandern standen und stehen im Mittelpunkt der Vereinsarbeit. MTB-fahren im Hobbybereich kam recht bald hinzu. Seit einigen Jahren gehört neben der Nachwuchsarbeit auch der Hobbybereich im Straßenradsport zum Betätigungsfeld des Vereins. Lokale bis gar internationale Erfolge erkämpften die Generationen von Radsportlern des Vereins. Erfolgreichster Meininger ist Christian Bach, der als höchste internationale Platzierung den Vizeweltmeistertitel in der Mannschaftsverfolgung mit der deutschen Nationalmannschaft der Männer erringen konnte.

In den letzten Jahren konnten vor allem im Nachwuchsbereich sehr große Erfolge unsrer jungen Sportler errungen werden. So stehen mehrere Thüringer Meister- und Vizemeistertitel auf der Habenseite. Weiterhin haben vier unserer jungen Sportler den Kaderstatus des Radsportverbandes Thüringen erreicht. Auch im Bereich der kleinen Radsportanfänger, die zum Teil noch in der ersten und zweiten Klasse der Grundschulen sind, konnten schon viele Erfolge verbucht werden.